Der moderne Flughafen – was Passagiere heute erwarten

Fliegen ist schon lange mehr, als einfach ein Ticket zu buchen, den nächsten Flughafen aufzusuchen und sich dort verladen zu lassen. Auch ist das Fliegen als Reiseform nicht mehr nur Geschäftsleuten und Fernreisenden vorbehalten. Mittlerweile sind Flughäfen wahre Verkehrsknotenpunkte geworden, die sowohl nationale als auch internationale Ziele verbinden und jährlich Millionen Reisende betreuen.

Continue reading „Der moderne Flughafen – was Passagiere heute erwarten“

So wird komplexe Luftfahrttechnik effizient abgesichert

Die Luftfahrttechnik ist heute weit mehr, als die Entwicklung und Umsetzung von modernen Passagierflugzeugen. Es geht dabei auch um das große und heute mehr denn je wichtige Thema der Umsetzung der Flugsicherheit. Der Bereich geht sogar noch einen Schritt weiter und inkludiert die sensible Raketentechnik, die schon in den Rüstungsbereich übergeht und damit einen heiklen Bereich darstellt, der unter hohen Sicherheitsmaßnahmen stehen muss. Wegen dieser Fakten muss die komplette Luftfahrttechnik bundesweit maximal und effizient abgesichert werden. Nachlässigkeiten dürfen hier auf gar keinen Fall erlaubt sein.

Continue reading „So wird komplexe Luftfahrttechnik effizient abgesichert“

Schwerlasttransporte auch durch die Luft

Nach über 100 Jahren Luftfahrt durch Motorflugzeuge gehört Fliegen für uns zum Alltag. Mit dem Flugzeug reisen wir in den Urlaub und auf entfernte Geschäftstermine und wenn Flüge zur Anfangszeit der Luftfahrt noch als unbequem und unsicher galten, werden sie heute als sichere Transportmöglichkeit geschätzt. Aber nicht nur Menschen sind im Flugzeug unterwegs: Von frischen Ananas bis neuesten High Tech-Geräten werden pro Tag tonnenweise Waren ein- und ausgeflogen. Der Transport durch die Luft hat den Vorteil, dass er üblicherweise ziemlich schnell erfolgt. Für Strecken, auf denen ein Schiff Tage, wenn nicht gar Wochen benötigt, braucht ein Flugzeug Stunden.

Continue reading „Schwerlasttransporte auch durch die Luft“

Luftfahrt heute – die eigene Fluglizenz

Luftfahrt, vor allem Flugzeuge, sind aus der heutigen globalen Welt nicht wegzudenken. Über die Luft ist alles möglich: Konsumgüter aus anderen Teilen der Welt werden eingeflogen, als Touristen lassen wir uns in ferne Länder ausfliegen. Ein Besuch innerhalb Deutschlands, bei dem die Anreise früher einen ganzen Tag gedauert hat, braucht nur noch eine Stunde. Und um auf einen anderen Kontinent zu gelangen, sind wir nicht mehr monatelang bei schlechten Konditionen unterwegs, sondern höchstens einen Tag. Fliegen ist nicht nur praktisch, sondern aufgrund der Möglichkeiten, die die Luftfahrt heutzutage bietet, faszinierend. Berufe in der Branche sind daher heiß begehrt.

Continue reading „Luftfahrt heute – die eigene Fluglizenz“

Mit dem Flugzeug schnell verreisen

Wenn es einmal schnell gehen muss, ist ein Flugzeug wahrscheinlich die sicherste und zügigste Reisemöglichkeit, vor allem für Reiseverbindungen, die über die eigene Landesgrenze hinaus gehen. Für viele Flüge innerhalb Europas muss man beispielsweise nicht einmal umsteigen, da für diese Strecken Direktflüge existieren. Es gibt verschiedene Gründe für solche Flugreisen, auch, wenn man einmal von Geschäftsreisen oder Urlaubsreisen absieht.

Wer zum Beispiel in eine neue Stadt umzieht, und sich auf die Suche nach einem neuen Heim machen möchte, der kann mit dem Flugzeug schnell vor Ort sein und sich Immobilien anschauen. Um in der neuen Stadt arbeiten zu können, müssen neben dem Wohnung mieten auch andere Aufgaben erledigt werden, zum Beispiel muss man sich im Bürgerbüro anmelden oder bereits vor dem Umzug einmal grob die Gegend erforschen. Es ist schließlich nötig zu wissen, wo sich der nächste Supermarkt befindet!

Die Reise mit dem Flugzeug ist auch sinnvoll, wenn man spontan seine Familie besuchen mag, die am anderen Ende des Landes oder in einem anderen europäischen Land wohnt. Dies kann zum Beispiel bei Notfällen der Fall sein, wie etwa, wenn einem Familienmitglied etwas zugestoßen ist. Mithilfe des Flugverkehrs kann man recht schnell bei seinen Angehörigen sein und ihnen zur Seite stehen.

Für unsere Politiker ist das Flugzeug natürlich auch nicht mehr weg zu denken. Häufig sind die unterwegs, um an wichtigen Veranstaltungen im In- und Ausland teilzunehmen. Dies können Staatsbesuche, Beerdigungen oder Parteitage sein.

Manchmal müssen Politiker an einem Tag zwischen mehreren Ländern hin und her reisen. Das ist es natürlich im Besonderen erforderlich, schnell von einem Ort zum anderen zu kommen. Des Weiteren kann das Reisen durch das Nutzen des Flugverkehrs entspannter ablaufen, als würden alle mit dem PKW verreisen.

Es gibt natürlich auch Zeiten innerhalb eines Jahres, an denen besonders viel Trubel auf den Flughäfen herrscht. An Feiertagen wie etwa zur Weihnachtszeit oder in den Ferien ist mit mehr Andrang zu rechnen. Wenn Sie zu den Menschen gehören, die Menschenmassen nicht besonders ausstehen können, sollten Sie die Flughäfen an diesen Tagen meiden.

Umfrage: Warum fliegen Sie?

Überall auf dieser Erde ist täglich Hochbetrieb an allen Flughäfen. Die Passagiere der Flugzeuge haben hierbei ihre ganz persönlichen Gründe für ihre Flugreisen. Bei einigen mag es ein geschäftlicher Grund sein, andere sind vielleicht gerade dabei, eine Urlaubsreise anzutreten. Wir fragten einmal ein paar Passagiere am Frankfurter Flughafen, warum sie flogen und wohin. Die Antworten können Sie hier lesen.

Herbert, 52 Jahre: „Ich bin geschäftlich unterwegs nach Stuttgart. Tätig bin ich in der Heizöl-Branche. Gerade bin ich unterwegs zu einem potentiellen Neukunden. Unsere Kunden sind in ganz Deutschland zu finden, daher fliege ich regelmäßig durch die BRD.“

Anne, 24 Jahre: „Ich bin unterwegs nach Chile, um eine Freundin zu besuchen, die dort gerade für 2 Auslandssemester studiert. Ich werde insgesamt etwa 2 Wochen dort bleiben. Wir haben uns seit 3 Monaten nicht mehr gesehen, daher bin ich schon total aufgeregt, weil ich mich so auf unser Wiedersehen freue!“

Benedikt, 31 Jahre: „Ich fliege heute nach Paris zu meiner Freundin. Aktuell sind wir räumlich getrennt, da sie für ein Projekt in Paris arbeiten muss. Aber das ist eigentlich nicht so schlimm, denn ansonsten wohnen wir bereits zusammen. Außerdem ist die Entfernung Frankfurt-Paris ja wirklich gering. Eine Fernbeziehung beispielsweise nach China würde ich sicherlich nicht aushalten können.“

Therese, 61 Jahre: „Ich fliege heute mit meinem Mann in den Urlaub. Wir wollten schon immer einmal nach Schweden. Und wir werden ja schließlich auch nicht jünger, weswegen wir uns auch rasch dazu entschlossen haben, diese Reise anzutreten. Ich bin schon sehr gespannt, vielleicht sehen wir sogar einen Elch?!“

Valérie, 29 Jahre: „Ich fliege zu einem Geschäftskunden nach Japan. Ich mag meinen Beruf sehr, weil ich dadurch sehr viel in der Welt herum komme. Es ist nur schwer, einen Partner zu finden, der das alles mitmacht! Aber da habe ich zum Glück den Passenden gefunden!“

Ersatzteile für die Luftfahrt

Der Menschheitstraum vom Fliegen war von Beginn an eine Frage des Materials. Jedes Luftfahrzeug fliegt und fällt letztendlich mit dem Verhältnis von Gewicht und Stabilität. Schon die antiken griechischen Sagen wussten von Konstruktionsmängeln zu berichten: Ikarus, der fliegende Flüchtling aus der antiken griechischen Sage, wäre mit Sicherheit in Griechenland angekommen, wenn der Klebstoff seiner Flügelbespannung nicht versagt hätte. Und der Sonnenwagen des Sonnengottes Helios mit seinen vier Pferden muss eine trickreiche Kiste gewesen sein: Als jemand anders als Helios selbst dessen Urkräfte lenken wollte, nämlich sein Sohn Phaeton, soll hinterher halb Griechenland in Flammen gestanden haben.

Kein anderes Verkehrssystem ist so sehr den Gesetzen der Physik anvertraut wie die Luftfahrt. Und nirgendwo sonst ist der alte Satz „Ein Ganzes ist stets mehr als nur die Summe seiner Einzelteile“ so zeitlos aktuell wie auf den Flughäfen unserer Zeit. Die Summe all der Kräfte, die vom Start bis zur Landung auf ein Flugzeug und jedes seiner Einzelteile einwirkt, ist für menschliche Begriffe kaum fassbar. Nur eine harmonische Konstruktion kann diesen Belastungen auf Dauer standhalten. Dazu gehört die Vermeidung jeder unnötigen Eigenvibration, was durch den Einsatz hochspezialisierter Bauteile wie z.B. Linearkugellager erreicht werden soll. Doch jedes dieser Bauteile muss regelmäßig geprüft und beim geringsten Schaden oder Verschleiß gewechselt werden: Jeder Fehler an einem noch so kleinen Werkstück kann tödliche Folgen haben – für die eigene Maschine, aber auch für andere. Zwei Beispiele mögen genügen:

Am 27.Mai 1937 hielt die Drahtkabel-Verspannung des Luftschiffs „Hindenburg“ einer Gewitterbö nicht stand. Eines der Kabel riss entzwei, die jäh gelöste Spannung entlud sich in einem Peitschenhieb, der eine dicke Segeltuchwand zerfetzte wie Zeitungspapier. Aus dem Schlitz entströmte der hochkonzentrierte Wasserstoff des Zeppelins, der beim ersten Funken hochging – das Ende des ersten regelmäßigen Transatlantik-Dienstes.

Noch schlimmere Folgen hatte die Lamelle, die am 25.Juli 2000 auf dem Pariser Flughafen „Charles de Gaulle“ aus dem Triebwerk einer startenden Continental-Boeing geschleudert wurde. Sie landete unbemerkt auf dem Rollfeld und zerfetzte den Reifen der direkt hinter ihr startenden Concorde-Maschine. Deren Kerosintanks wurden von den Gummistücken zerrissen, der Absturz in ein Hotel tötete insgesamt 113 Menschen und lässt die Justiz bis heute nicht zur Ruhe kommen.

Aus diesem Grund gehören Ersatzteile für Luftfahrzeuge weltweit zu den am strengsten kontrollierten Produkten der Maschinenbau-Industrie. Was sich im Luftverkehr bewährt hat, findet auf der Erde überall Verwendung. Die oben erwähnten Linearkugellager etwa sind, durch ihre stetige Weiterentwicklung für Flugzeuge, sozusagen in früher ungeahnte Qualitäts-Höhen emporgetragen worden.

Flugzeuge ? Wunder der Raumgestaltung

Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie durchdacht Flugzeuge eingerichtet sind. Es ist Ihnen sicherlich auch schon einmal aufgefallen, dass in Flugmaschinen alles auf engstem Raume stattfinden muss. Trotzdem entsteht meiner Meinung nach aber kein Gefühl von Enge beim Passagier. Wahnsinn, dass so etwas möglich ist! Dies hängt sicherlich von der durchdachten Raumgestaltung in Flugzeugen ab!

Nehmen wir beispielsweise das Cockpit: Hier müssen alle für die Piloten wichtige Werkzeuge zur Steuerung auf kleinstem Raum unmittelbar erreichbar und somit auch zu bedienen sein. Die Armaturen sind für alle, die vom Fliegen keine Ahnung haben, eine totale Reizüberflutung. Doch für die Piloten muss eben alles schnell erreichbar sein – die gut kalkulierte Aufteilung der Armaturen macht es möglich!

Und auch die anderen Bereiche in einem Flugzeug profitieren von dieser cleveren Raumgestaltung: Gerade auch, was die Innenräume, in denen die Passagiere sitzen, betrifft, wurde hier ein wahres Meisterwerk vollbracht: So hat jeder Fluggast während seiner Flugreise einen eigenen Sitzplatz und kann die Stellung seines Sitzes noch verändern. Auch die Mittel zur Sicherheit (Schwimmwesten etc.) sind in Reichweite aber platzsparend angebracht. Ausgewählte Polsterstoffe runden das Wohlfühlambiente ab.

Ein weiteres raumgestalterisches Wunder ist die Logistik. Damit meine ich besonders alle Lebensmittel, die im Flugzeug verstaut und zubereitet werden, um die Gäste während des Fluges bewirten zu können. Schließlich fliegen manche mehr als 8 Stunden im gleichen Flieger, da möchte man ja auch etwas Warmes essen. All diese Lebensmittel zu verstauen, das erfordert Platz und ein ausgeklügeltes Raumkonzept – ein weiterer Triumph der effektiven Raumgestaltung im Flugzeug!

Ähnliche Finessen werden auch in Zügen vollbracht. Auch hier gilt es, Passagiere auf kleinstem Raum zu bewirten und ihnen eine angenehme Fahrt zu ermöglichen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie durchdacht all diese Transportmittel eingerichtet werden. Ich persönlich ziehe meinen Hut vor den Köpfen, die dahinter stecken. Nur eine Bitte hätte ich noch: Vielleicht könnte man zukünftig auch mit Farbe an den Wänden arbeiten? Oftmals sind viele Verkleidungen der Wände in tristem Grau gehalten.

Flugangst ? ein ernsthaftes Problem

Das Flugzeug ist heutzutage zu einem er Haupttransportmittel geworden, wenn es darum geht, geschäftlich oder privat zu verreisen. Immer mehr Menschen ziehen es vor, mit dem Flugzeug anstatt mit dem Auto in den Urlaub zu reisen. Hierbei ist oft der Bequemlichkeitsfaktor ausschlaggebend. Man will komplett entspannen, ohne dass man vor und nach der Reise noch eine anstrengende und lange Autofahrt in Kauf nehmen muss.

Diese Entspannung kann jedoch bei vielen Menschen genau das Gegenteil verursachen, wenn es darum geht, mit dem Flugzeug in den Urlaub zu fliegen. Flugangst ist ein weit verbreitetes Problem und nimmt vielen Urlaubern die Vorfreude auf die Reise, denn die fürchten sich am meisten vor dem Fliegen.

Die größte Angst ist hierbei in der Regel, dass es zu einem Flugzeugabsturz kommen kann. Man fühlt sich unsicher, weil man das Gefühl hat, dem Piloten und der Crew im Flugzeug ausgeliefert zu sein. Man kann selbst keine Verantwortung übernehmen, sondern muss das Schicksal in die Hände der Airline legen. Hierzu ist jedoch zu sagen, dass das Flugzeug nach wie vor das sicherste Transportmittel darstellt.

Kommt es zu einem Absturz, so ist das eine Häufung von vielen unglücklichen Zufällen. Denn nur weil ein Triebwerk ausfällt oder andere technische Mängel auftreten, heiß das noch lange nicht, dass ein Flugzeug abstürzt. Der zweite Punkt, vor dem sich Leute mit Flugangst fürchten, ist Opfer eines Terroranschlages zu werden. Besonders nach dem 11. September sind die Bedenken umso größer, dass sich ein Terrorist ins das Flugzeug einschleichen könnte.

Jedoch richten sich die Behörden und Sicherheitsdienste den größeren Gefahren aus und erheben höhere Sicherheitsmaßnahmen. Terroristengruppen versuchen zwar durch Lauschabwehr ihre Vorhaben geheim zu halten, jedoch gelingt es den Geheimdiensten oft, bereits im Voraus geplante Anschläge aufzuspüren und zu verhindern. Aus diesem Grund kann man Menschen mit Flugangst eher beruhigen, da die Gefahren weitaus geringer sind als in allen anderen Verkehrsmitteln.

Professionelle Reinigung

Hochdruckreiniger

Bei den Wartungsarbeiten an Flugzeugen genügt es nicht, diese mit Lappen und Schwamm zu säubern. In diesem Fall bedarf es einer effektiven und professionellen Reinigungsmethode. Nur mit Hochdruckreinigern kann dies erreicht werden.

Aber auch jeder Gartenbesitzer legt viel Wert auf einen sauberen Garten insbesondere, wenn ein langer Winter zu Ende geht und der Frühjahrsputz ansteht. Vor allem Gartenwege und Terrassen sind recht schmutzanfällig und schnell von hartnäckigen Ablagerungen wie Moos und Algen befallen. Aber auch Rußpartikel und Laubreste sind ein leidliches Übel. All diese Verunreinigungen können Sie mit einem Hochdruckreiniger rasch und effektiv entfernen.

Das Gerät reinigt nicht nur ohne Chemikalien, sondern auch absolut Wasser sparend. Er arbeitet mit einem starken Elektromotor (Hochdruckpumpe) wobei das Wasser über den Gartenschlauch mit Druck in die vorhandene Spritzpistole gelangt. Diese kann individuell von einem intensiven Wasserstrahl bis zu einem Sprühnebel eingestellt werden je nachdem, welche Reinigungsarbeiten Sie speziell durchführen möchten.

Während aus dem Gartenschlauch Wasser mit einem Druck von lediglich 4 bar laufen erreichen Sie mit der Pistole der Hochdruckreiniger aufgrund der elektrischen Pumpe einen Wasserstrahl bis zu 150 bar mit dem Sie nicht nur Flechten und Moosbewuchs entfernen können, sondern auch Gartengeräte, schmutzige Tonnen und Rollläden reinigen. Die enorme Reinigungskraft erfolgt somit durch den hohen Wasserdruck.

Aber nicht nur der hohe Druck ist kennzeichnend für die Reinigungsleistung, sondern auch die maximale Fördermenge denn mit mehr Wasser können Sie den gelösten Schmutz wesentlich leichter wegspülen. Hochdruckreiniger unterscheiden sich in der Regel durch ihre Fördermenge. Sie erhalten Hochdruckreiniger in der Einsteigerklasse mit 100 bar und Profigeräte mit 250 bar, wobei der Verbrauch zwischen 300 bis 600 l Wasser/Stunde liegt.

Hochdruckreiniger gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. So können Sie zwischen einem Kaltwasserhochdruckreiniger wählen, der selbst kein warmes Wasser erzeugt und einem Heißwasserhochdruckreiniger der über einen eingebauten Brenner verfügt, der das kalte Wasser entweder mit elektrischem Strom oder Heizöl aufheizt. Zur Grundausstattung aller Hochdruckreiniger gehören die Hochdruckpumpe, Antriebsmotor und die Sprühlanze. Erhältlich sind die Gerät mit einem Antrieb, der wahlweise auf Diesel- oder Benzinbasis passiert oder elektrisch betrieben wird. Dabei kommen üblicherweise Motoren mit 230 V bzw. 400 V zum Einsatz.

Foto: Jodocos – Fotolia