Allgemeine Luftfahrt

Der Begriff „Allgemeine Luftfahrt“ ist ein Sammelbegriff für mehrere Formen der Luftfahrt. Es werden darunter die private und zivile Luftfahrt verstanden, jedoch nicht die Luftfahrtunternehmen, die international agieren. Die Allgemeine Luftfahrt umfasst zudem gewerbliche sowie private Flugreisen, die einerseits nach den Regelungen für Instrumentenflüge (IFR), andererseits nach den Regelungen für Sichtflüge durchgeführt werden. Exemplarisch können dies Flüge von Rettungshubschraubern oder auch Privatflugmaschinen sein.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass die Allgemeine Luftfahrt ein Sammelbegriff für jegliche Formen des Zivilen Luftverkehrs ist mit Ausnahme des Linien- sowie Charterverkehrs, welcher über die Fluggesellschaften abgewickelt wird. (Die Fluggesellschaften sind auch hierzulande unter dem englischen Begriff „Airlines“ bekannt). Somit ist die Allgemeine Luftfahrt der größte Bereich in der zivilen Luftfahrt, was die Anzahl der Flugmaschinen und die Anzahl der Flugbewegungen angeht. Nicht der Fall ist dies, wenn man sich auf die Zahl der Fluggäste sowie des Frachtaufkommens beschränkt.

Die Allgemeine Luftfahrt findet zum Einen im kontrollierten Luftraum statt, andererseits jedoch auch im unkontrollierten Luftraum. Was diesen Punkt betrifft, so unterscheidet sie sich hier zum Linienflug. Für das Militär oder die Allgemeine Luftfahrt sind gewöhnlich die Landeplätze zuständig, denn ein Flughafen ist in der Regel eher dem gewerblichen Luftverkehr unterstellt. Wenn doch Flüge für die Allgemeine Luftfahrt dort stattfinden, so verfügen Flughäfen meist über einen bestimmten Abfertigungsbereich, ein GAT (General Aviation Terminal).

Es ist unschwer zu erkennen, dass das Betreiben von Flugmaschinen recht kostenintensiv ist, wenn man dies mit anderen Transportmitteln und dem Aufwand, der dahinter steckt, vergleicht: Neben den Kosten der Anschaffung bzw. auch für die Instandhaltung und den Betrieb kommen weitere Faktoren hinzu, wie etwa einen Stellplatz oder Kontrollen, die vorgeschrieben sind. Segelflugzeuge sind am günstigsten, dann man benötigt keinen Treibstoff, um sie zu benutzen. Zudem sind sie technisch einfacher gebaut. Eine günstige Variante ist die Mitgliedschaft in einem Verein, wenn man als Hobby fliegen möchte.

Zivile Luftfahrt

Die Zivile Luftfahrt ist das Gegenstück zur Militärischen Luftfahrt. Zur Militärischen Luftfahrt haben wir einen extra Artikel angefertigt, nähere Informationen entnehmen Sie bitte dort.

Der Begriff „Zivile Luftfahrt“ ist ein Sammelbegriff. Vereint werden darunter zum Einen Forschungseinrichtungen sowie Hersteller von Flugzeugen, welche sich die zivile Luftfahrt zur Aufgabe gemacht haben. Zum Anderen bezeichnet man damit die land – und seegestützte zu zivilen Zwecken stattfindende Luftfahrt, wie etwa die Überwachung von Wetter und Verkehr oder der Transport von Passagieren sowie von Gütern. Der größte Bereich der Zivilen Luftfahrt wird Allgemeine Luftfahrt genannt (s. Artikel über Allgemeine Luftfahrt). Nicht verwechseln darf man sie mit der gewerblichen Luftfahrt, welche die Beförderung von Post, Passagieren oder Fracht bezeichnet, die entgeltlich ist.

Natürlich muss auch die Zivile Luftfahrt nach gewissen Regeln ablaufen. Um diese zu standardisieren, wurde die ICAO gegründet, die International Civil Aviation Organization (Internationale Zivilluftfahrtorganisation). Ihre Gründung basiert auf dem Abkommen über die internationale Zivilluftfahrt, welches am 7. Dezember 1944 abgeschlossen wurde. Man nennt dies auch das Chicagoer Abkommen. Der Hauptsitz der ICAO ist in Montréal in Kanada. Die ICAO umfasst 190 Staaten als Mitglieder.

Die ICAO spricht Richtlinien sowie Empfehlungen aus, die dann von den teilnehmenden Ländern umgesetzt werden – mit eventuellen Modifikationen. Erwähnenswert ist auch, dass sich auch viele Staaten, die keine offiziellen Mitglieder sind, an diesen Empfehlungen orientieren und diese anwenden. In der Nähe von Paris ist das Büro, welches für Europa verantwortlich ist. Deutschland wird, was dies betrifft, durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vertreten (BMVBS).

Zu den wichtigsten Aufgaben der Organisation gehören unter anderem die Entwicklung von Infrastrukturen, die Regelung von internationalen Verkehrsrechten, das Erarbeiten der Richtlinien und Empfehlungen, eine Definition von Grenzwerten, was die Fluglärmemissionen betrifft, sowie die Entwicklung von Standards für Reisedokumente, die maschinenlesbar sind (z.B. die neuen Personalausweise, welche biometrische Daten enthalten).